Ruländer Hof 

Kinderkrippe

Ruländer Hof 

Kinderkrippe

Konzept

Das Konzept der Kinderkrippe basiert auf der Erfahrung, dass der Übergang aus der Familie in die noch unbekannte Kindertageseinrichtung für Ihr Kind eine große Herausforderung darstellt. Ihr Kind muss sich an eine neue Umgebung anpassen, zu fremden Personen Beziehungen aufbauen, sich an einen andersartigen Tagesablauf und an eine täglich mehrstündige Trennung von Ihnen gewöhnen. Mit einem speziellen Eingewöhnungskonzept, welches sich an das Berliner Eingewöhnungsmodell anlehnt, versuchen unsere Mitarbeiter unter Einbeziehung von Ihnen, Ihrem Kind die Eingewöhnung zu erleichtern. 

Das Ziel des Konzeptes ist es, eine tragfähige Bindung zwischen Ihrem Kind und unseren Erziehern zu entwickeln, die es Ihrem Kind ermöglicht, mit Freude, Eifer und Begeisterung den Tag in der Kinderkrippe zu erleben und sich zu entwickeln.

Das Konzept der Kinderkrippe Ruländer Hof

Die Kinderkrippe Ruländer Hof liegt nur durch die Böhmerstraße getrennt und durch eine Unterführung direkt verbunden, nahe am ausgedehnten, parkähnlichen Hospitiengeländes. Hier betreuen wir bis zu 30 Kinder in drei Gruppen. Unser Haus liegt zentral, in unmittelbarer Innenstadtnähe. 

Krippenleitung

Manuela Zupan

0651 945-1246
E-Mail senden

Pädagogische Ziele

Im Mittelpunkt der Pädagogik steht Ihr Kind in seiner jeweiligen Entwicklung und Persönlichkeit unter Berücksichtigung seiner persönlichen Bedürfnisse und Besonderheiten.

Am Anfang steht das Schaffen einer Atmosphäre, die Raum bietet zum Erlernen sozialer und emotionaler Fähigkeiten und Fertigkeiten. Durch gezielte Anreize verbessern wir die Fähigkeit zum Spracherwerb und fördern die motorischen, kognitiven und musischen Kompetenzen und vermitteln Ihrem Kind neue Sinneserfahrungen und –wahrnehmungen. Wir greifen die Impulse Ihres Kindes auf und setzen sie in gezielten pädagogischen Angeboten um. Wir fördern das Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein genau wie eine positive Beziehung zum eigenen Körper. Die Schaffung von Erfahrungsmöglichkeiten durch vielfältige Projektangebote ist ebenfalls ein zentraler Punkt in unserer Prädagogik.

Erfolgreich kann jede pädagogische Arbeit nur dann sein, wenn sie im vertrauensvollen Austausch zwischen der Krippe und Ihnen, den Eltern, stattfindet.

Das pädagogische Team

Die Betreuung Ihres Kindes erfolgt durch ausgebildetes pädagogisches Fachpersonal. Weiterhin unterstützen uns gelegentlich künftige Erzieherinnen und Erzieher sowie Praktikanten.

Jedem Kind ist eine Bezugserzieherin zugeordnet, deren Aufgabe in erster Linie die Begleitung des Kindes und der Eltern während der Eingewöhnungszeit ist. Weiterhin ist sie die Hauptansprechpartnerin für die Eltern des Kindes.

Die Mitarbeiter sind durch mehrjährige Ausbildung an Fachschulen auf die Bildungs- und Erziehungsarbeit vorbereitet und bilden sich durch interne oder externe Fortbildungen – auf ihrer Ausbildung aufbauend – in ihrer pädagogischen Arbeit stetig weiter.

Es finden vierzehntägig Teamsitzungen statt, in denen die pädagogischen und organisatorischen Inhalte besprochen werden.

Aufnahmevoraussetzungen

In der Kinderkrippe betreuen wir ausschließlich Kinder aus dem Stadtbezirk Trier im Alter von sechs Monaten bis zu drei Jahren.

Geschichte

Die Geschichte des Ruländer Hofes geht zurück bis ins 14. Jahrhundert. Hier wird erstmals der Stadthof der Herren von Rulandt (Reuland) urkundlich erwähnt. Seit 1805 im Besitz der Vereinigten Hospitien, dient er seitdem der Betreuung und Fürsorge von Kindern und Jugendlichen. Von 1973 – 1976 wurde der Ruländer Hof, als katholisches Kinderheim unter dem Namen Waisenhaus St. Irminen bekannt, grundlegend saniert und zu einer zeitgemäßen Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung umgebaut. Heute können im Ruländer Hof bis zu 12 Kinder und Jugendliche in einer vollstationären Heimgruppe betreut werden. 

Nach Umbau- und Renovierungsarbeiten wurde 2008 zusätzlich eine Kinderkrippe zur Betreuung von Kleinkindern eröffnet. Hier betreuen wir bis zu 30 Kinder in drei Gruppen.